Most posts are in german, yet sometimes I switch to english. The title of this blog changes from time to time.
If the title is displayed in Comic Sans, please refresh the site! That's unless you really dig Comic Sans of course.
Interested in me reviewing your music? Please read this!

2016-10-31

SEVEN IMPALE - Contrapasso

Their debut "City Of The Sun" would have easily been my favorite prog whatever album of 2014 (besides the swan song of the then still existent Cynic). The only reason it didn't make my list here is that I bought it a little too late.

I still wrote a review though and even if you don't understand german you'll easily realize that it was a namedropping fest through fortyfive years of prog, metal, fusion, art rock and rocket science.

Now Seven Impale have released their sophomore album "Contrapasso" and even before I had heard any of it, I decided to write an english review this time - just to bring in some variety, in case I had to go through all those names and musical styles again.

Few fans would have complained about a "City Of The Sun, Part II". But luckily the band still has shifted its sound in several respects, so I'm not forced to just translate my old review.
    



SEVEN IMPALE - Contrapasso (2LP) (2016)

Thou shalt never try to fully understand the work of Costin Chioreanu, because you risk to look like a fool, but I am pretty sure that the cover artwork depicts how Seven Impale themselves feel about this double record. It reprises the debut's cover, but here an abyss has opened and demons are swallowing the sun city. It's a continuation as well as a deconstruction.

And indeed the opener "Lemma" starts with a heavy riff directly plucked from the debut's final epic "God Left Us For A Black-Dressed Woman" (a song which is quoted even more obviously halfway through the album in the instrumental interlude "Ascencion"), only to fall into a less familiar tone,  repeatedly asking the question "What is the next step?"

The step definitely goes into an even quirkier, very gritty feeling.

But don't be mistaken, Seven Impale are still cultivating their established trademarks. So this is without a doubt a very playful, fresh and adventurous ride through all kinds of prog rock and metal with a strong leaning to jazz, which is mostly represented in harmonic licks where the saxophone partners either with keyboards or guitar. If you had to single out just one signature element which screams Seven Impale, it would still be those tenor sax licks.
The saxophone has also matured as a confident individual voice, as it is shown only two minutes into the album, when it bursts into full-on john zornish panic.

But this goes for all instruments here; "Contrapasso" gives each of the six players even more room to shine than "City Of The Sun" did. I'm not saying it really is, but the album seems to be a little more loose in its construction, in a jazzy and advantgarde way, which gives the atmosphere and build-ups space to breathe and also provides many possible starting points for live improvisation.

So even though Seven Impale arrange their music on a very challenging level and work with all kinds of weird and shifting time signatures, it doesn't feel overly mathematic at all.
No matter how manifoldly proggy, beautiful or brutal "Contrapasso" gets, there's always an eery and slighly odd feeling in the forefront.

All in all Seven Impale stepped further away from the overly clean and micro-organized modern prog metal  (be it the Haken / Dream Theater school or more riff- and rhythm-centric djent) to something which sounds a lot more... scandinavian to me.

Also beginning with the opener "Lemma", where the crooning of the lead vocals is reminiscent to an excentric circus announcer, the band shares a lot of the blatant weirdness with their Karisma labelmates and fellow Norwegians Virus.
Anyone who likes the cool natural blend of jazz / fusion elements in the respective works of Motorpsycho or the wild sax rock of Spidergawd should quickly feel at home here.

The haunting psychedelic approach in the first half of "Helix" could easily be imagined on "Infernal Machine", the recent album from Sweden's New Keepers Of The Water Towers.
Whereas the characteristic melancholic sound of the occasionally used Akai Ewi midi flute beams me straight into the strange world of Denmark's finest Liserstille.

Every track is overflowing with creative grandiosity and has its very own identity. It would be too much to examine all nine of them here, yet one still stands out with a different structure than the rest.
With "Phoenix" being the last and longest of all compositions you would expect the classic prog climax with the most epic and bombastic song, like "God Left Us For A Black-Dressed Woman" on "City Of The Sun".
Yet "Phoenix" isn't so much a song, but more an ongoing instrumental collage of different moods, mostly kept calm and restrained, delving even into dub and ambient sounds and only displaying brief moments of the band's louder and energetic side, which otherwise is very present on the whole album. A surprisingly mellow but very welcome conclusion to a really wild prog ride, which leaves me without any further wishes.

Finally I have to mention "God Left Us..." once again, since fragments of that song also appear in "Phoenix". Thus the whole album is thematically enclosed.
And even though "Contrapasso" is a very different beast than "City Of The Sun", this really ties both albums together as two acts of a greater whole and makes it an astonishingly fluid experience to spin them back to back.

What can I say? Seven Impale once again delivered a masterpiece. I fucking love this band and demand a European tour with Virus!



And to those out there who are still thrown off by the darkness of "Contrapasso" (I've read those fans exist): Well I can't help you with this one, but if you like your exciting brass-heavy prog with more pop appeal and positivity, there's another band on the other side of the Atlantic, which I can wholeheartedly recommend... And I will, soon on this very blog. ;)
      


Highlights: Heresy, Languor, Phoenix, Lemma, Helix

2016-10-29

VOIVOD / ENTOMBED A.D. - Split

Ok, der folgende Text ist wohl eher als Komplettierungsverzugsmeldung denn als Rezension zu lesen. Rein musikalisch war es für mich eher unnötig, mir die dritte Scheibe aus Voivods Split-Trilogie-Trilogie zuzulegen. "Fall" entstammt nämlich ebenso wie "We Are Connected" und "Forever Mountain" der Anfang des Jahres auf CD erschienenen EP "Post Society".

Müsste ich mich entscheiden, dann wäre der Song tatsächlich auch mein Liebling unter den fünf "Post Society"-Tracks. Schön, den jetzt auch noch auf Vinyl zu haben!




VOIVOD / ENTOMBED A.D. - Split (neon orange 7") (2016)

Wie im erwähnten EP-Review bereits nachzulesen, zeigt "Fall" Voivod in einer beeindruckenden kreativen Hochphase. Exzellenter, hier etwas düster melancholisch beginnender, progressiver Thrash, exzellent gespielt und eingesungen, mit mächtig Punch und Drive, und ausgezeichnet produziert. 1 A mit Sternchen!



Die Split-Partner sind diesmal Entombed A.D., also die vom Originalsänger betriebende Entombed-Version, welche  dieses Jahr auch in Wacken auf der Bühne stand.

Anlass der Veröffentlichung ist wie schon bei der Single mit Napalm Death eine gemeinsame Tour. Ich jammere ja nun schon ein paar Jahre lang, dass Voivod ihren Arsch zwar nach Europa, aber nicht nach Hamburg bekommen. Und was ist in drei Wochen? Sie kommen in die Markthalle und ich fahre stattdessen ketzterischerweise ins Uebel & Gefährlich, weil da tatsächlich mit der Doppelheadliner-Tour von Mono und Alcest (plus Pg. lost) ein insgesamt für mich stärkeres Gesamtpaket aufspielt. Die Konzert-Clashs sind dieses Jahr wirklich eine Pest.

Entombed A.D. sind natürlich keine schlechte Liveband, aber so der riesige Schwedendeath-Fan war ich halt auch nie... Dies gilt auch hier für den Track "Gospel Of The Horns". Ganz und gar nicht schlecht, aber alleine auch kein Kaufgrund für mich, obwohl mich die etwas laid back celticfrostige Note des Stücks durchaus überrascht hat.

Insgesamt wieder eine Paarung, bei der ich zwar beide Seiten gerne hören mag, aber ähnlich wie bei der Single mit At The Gates ganz klar die Voivod-Seite favorisiere.


Optisch ist das Ding natürlich wieder wunderbar, mit zwei schwarzweißen Coverartworks von Away. Die exklusiv limitierte Centurty Media-Vinylfarbe ist diesmal ein transparentes Orange. Weiß hätte es für mich auch getan, aber warum nicht?


Highlights spare ich mir mal aufzuzählen. ;)

PINK TANK Festival in der Rosengasse, Heide (27.10.2016)

Libido Fuzz

Yep, mein Blog hat gerade so ein bisschen  rosa Panzerwochen. Zu deren Abschluss war ich vorgestern auf dem vierten (von sechs) Labelfestivals in Heide. Gestern folgte noch eines in Kiel, sowie heute das bereits ausverkaufte Heimspiel in Hamburg.

Zum vorbestellten Ticket gab es netterweise einen CD-Sampler mit allen insgesamt neun beteiligten Bands, von denen immerhin fünf live auf der Matte standen.
(Nein, ich frühstücke hier ja sonst alles rezensionsmäßig ab, aber in dem Fall spar ich mir das mal.)




Ich muss zugeben, dass ich noch nie in der Rosengasse gewesen bin, wo sich u.a. ein Restaurant und der fürs Festival genutzte Veranstaltungsraum um einen schmalen historischen Innenhof schmiegen. Ich hatte kurz auf Google gekuckt - ach, Fußgängerzone, ein paar Meter vom McDonalds, alles klar - parkte unter der hässlichen Stadtbrücke und latschte dann, obwohl ich in meinem Leben wirklich oft genug in dieser Straße gewesen bin, zielstrebig daran vorbei.

War der Eingang etwa auf der anderen Seite? Ich ging einfach mal ein Stück weiter und dann um die Ecke, um nachzuschauen. Waren da nicht nur die Ärsche und vielleicht noch Anlieferzonen der Geschäfte? Ja, absolute Wüste. Aber wenn ich schon mal hier bin, nehme ich doch einfach ganz vip-mäßig den Hintereingang.

Tatsächlich bekam ich so eine leise Ahnung davon, wie es sein muss, als Deaf Forever-Schreiber aufs Party San Festival zu kommen und von allen Musikern auf seine letzten Ergüsse angesprochen zu werden. Schließlich hatte ich ja neulich erst Review zu den Split-LPs von Camel Driver / Moewn und Bone Man / Burnpilot geschrieben, und gerade das letztgenannte ist aus mir völlig unerfindlichen Gründen ja blitzschnell zum meistgeklickten Tonträger-Review meiner Musikschwafelgeschichte avanciert.

Aber abgesehen von den Leuten, die mich ohnehin kennen, hat mich zu meiner Freude immerhin noch ein Musiker als Mitglied von Das Rote Universum erkannt - und dass, obwohl unser Bühnen-Hiatus mittlerweile ja schon in Jahren gemessen werden muss. Non-music related personal issues, Leute, sorry...


Low Orbit

Die Livemaschine wurde pünktlich um zwanzig Uhr mit Low Orbit angeschmissen. Die Kanadier waren eindeutig die doomigste Band des Abends. Tiefbratiger Slowmotion-Kifferock, dessen stolperbremsende Rhythmen mir zwar manchmal ein bisschen zu sehr die Treppe runterfielen, der insgesamt aber als Einstimmung voll in Ordnung ging.

Publikumszuspruch war auch schon vorhanden, denn die meisten Besucher hatten sich bereits eingefunden. Dass dies nicht die Gelddrucknacht des Wochenendes werden würde, war klar, aber für einen Donnerstag nahe am Rand der kartographierten Welt war das schon durchaus ok.

Testosteroll

Testosteroll waren letztes Jahr auf dem Pink Tank Festival in Itzehoe die Gruppe, die eher nicht so mein Fall waren. Ich war also ein bisschen auf eine Zwangsübung, durch die man eben durch muss, vorbereitet.
Ziemlich schnell begann ich jedoch, an meiner Erinnerung zu zweifeln, denn die (auch hier einzige vierköpfige) Band, die nun auf der Bühne stand, kam mir sehr viel psychedelisch verspielter und auch gesanglich besser vor. Ich hatte diesmal wirklich nichts zu meckern.
Das kann vielleicht ein bisschen damit zu tun haben, dass der Sound in der Rosengasse dem im Atzehoe überlegen war. Allerdings erfuhr ich später auch noch, dass tatsächlich auch viel neues Songmaterial gespielt wurde. Fettes Ding. Nur zum Bandnamen, der doch eher nach prollig pussy grabbendem Schweinerock klingt, passte das alles so gar nicht.


Camel Driver

Auf Camel Driver war ich sehr gespannt, denn auf Tonträger ist der instrumentale Stoner Prog der Kieler ja schon geiler Scheiß, der sich trotz einer Flut von neuem Zeug aktuell sehr erfolgreich in meiner Playlist eingefressen hat.
Und enttäuscht konnte man vom Auftritt wohl nur sein, wenn man redselige Ansagen mit ausschweifenden Geschichten zu jedem Stück erwartet hat. Auch dass der Gitarrenamp anscheinend nicht immer so wollte wie sein Herrchen, konnte dem Gig nicht ernsthaft etwas anhaben. Camel Driver haben wirklich ein gutes Gleichgewicht zwischen Geriffe, Gefrickel und Melodie raus, welches live einfach super funktioniert.


Bone Man

Was soll ich noch groß zu Bone Man schreiben, ohne frühere Rezensionen zu wiederholen? Selbst wenn der Rest der Mucke scheiße wäre, könnte man sich MarianArneÖtzi ja schon wegen des herrlichen Panikdrummings alleine anschauen.
Es stimmt aber auch sonst alles bei den Knochenmännern. Und bei allem In-die-Fresse-Getrete ist "The Wicker Man" einfach mal ein Riesenhit. Neu im Set wusste auch "Where My Heart Was", das Cover der an diesem Abend nicht auf dem Billing stehenden Burnpilot zu gefallen. Ein rundum gelungener Auftritt mal wieder!


Libido Fuzz

Es war schon bereits nach Mitternacht, als mit der zweiten ausländischen Gruppe, den Franzosen Libido Fuzz, das Festival seinem Ende entgegensteuerte.
Im Vergleich zum Bone Man-Abriss wurde nun zwar einen entspannteren, trippigeren Gang runtergeschaltet, es blieb aber immer noch hypnotisch und mitreißend. Libido Fuzz erinnerten mich dabei gar nicht wenig an ein isländischen Powerrock-Trio, allerdings in einer deutlich - na klar - fuzzigeren Version. Ich sag mal The Vintage Caravan meets White Hills.

Ich hätte die Show gerne noch komplett gesehen, doch leider wurde es einem Anwohner für einen Arbeitstag dann doch zu spät und zu laut, so dass der Abend um zwanzig vor eins ein paar Songs früher als geplant per polizeilichem Anruf beendet werden musste. Zum Glück standen hier ja nicht wie im Atzehoe ganze sieben Bands auf der Running Order, auch wenn mir persönlich gerade Moewn natürlich noch gut auf die Ohren gepasst hätten.

Trotz dieses Minimalabzugs war das Pink Tank Festival in Heide aber insgesamt gelungen und wird sicher allen Anwesenden in sehr guter Erinnerung bleiben. Nächstes Jahr bin ich bei einer der norddeutschen Ausgaben bestimmt wieder dabei!


Low Orbit:










Testosteroll:








Camel Driver:











Bone Man:














Libido Fuzz:










2016-10-25

Ljubljana 6x6

Almost two months after my Laibach pilgrimage and one month after showing my panoramic pinhole camera shots from there, here`s another set of film pictures I have taken in Ljubljana, Slovonia.

The photographs were taken with my good old 50s vintage folding camera Adox Golf in 6 x 6 cm medium format.

I`ve filled three Eastern German film rolls, the good old ORWO NP 27, expired in July 1992.