Most posts are in german, yet sometimes I switch to english.
If the blog title is displayed in Comic Sans, please refresh the site! That's unless you really dig Comic Sans of course.
Interested in me reviewing your music? Please read this!

2013-03-06

VOIVOD - Target Earth (Limited Edition Box Set)

Klammern wir Willy Millowitsch, Elvis Presley und die Sesamstraße an dieser Stelle einfach mal aus.

Vor knapp zwei Monaten, Am 8. Januar feierten sie vor allem im Weltraum Geburtstag:

Stephen Hawking, David Bowie - und natürlich die legendären Voivod!

VOIVOD : Away, Chewy, Blacky, Snake










































Tatsächlich wurden Voivod stolze 30 Jahre alt, was angesichts der wechselvollen Geschichte dieser Band ja schon als kleines Wunder gelten darf. Auf der einen Seite stand immer der durch ihren einzigartigen Sound schon früh erspielte weltweite Kultstatus, auf der anderen nicht nur die personelle Zerfaserung, nachdem sich in den Neunzigern gleich zwei Gründungsmitglieder (vorübergehend) aus der Gruppe verabschiedeten, sondern vor allem zwei schwere Schicksalsschläge: der schwere Tourbusunfall auf dem Weg zum Wacken Open Air 1998, der für den damaligen Frontmann Eric Forrest in ein neunmonatiges Koma mündete und natürlich der Tod von Denis "Piggy" D'Amour, der im August 2005 dem Darmkrebs erlag.

Angesichts dieses menschlichen Verlustes, aber auch wegen der essentiellen Rolle seines einzigartigen Gitarrenstiles für den Sound von Voivod, hätte demnächst wohl kaum jemand bezweifelt, dass das Ende der Band gekommen war.
Es ging aber auf sehr unkonventionelle Weise weiter, denn Piggy hatte ihnen auf seinem Homerecording-Laptop Material für zwei weitere Studioalben ("Katorz" und "Infini") hinterlassen.

Und so gab ab 2008 tatsächlich sogar zwei verschiedene Versionen von Voivod, welche parallel existierten (und wenn man die Bebilderung von Voivod-Artikeln im Internet betrachtet, für eine bis heute andauernde Verwirrung sorgten): Im Studio vollendeten Michel "Away" Langevin und Denis "Snake" Belanger zusammen mit Ex-Metallica-Bassist Jason Newsted die beiden posthumen Piggy-Alben.

Das zunächst nur für ein paar Festivals angedachte Live-Lineup jedoch bestand neben dem Original-Schlagzeuger und -sänger aus dem nun ebenfalls zur Band zurückgekehrten Jean-Yves "Blacky" Theriault und dem durch Piggy zum Gitarrespielen inspirierten Dan "Chewy" Mongrain, der die unmögliche Aufgabe, in die Fußstapfen seines Idols zu treten, seitdem mit Bravour meistert.

Es sind dann ja doch zum Glück doch ein paar Konzerte geworden, so habe ich persönlich Voivod seit 2010 in Wacken, Zürich, zweimal in Tilburg und zuletzt in Hamburg erleben dürfen.

Im April 2011 hörte ich mit "Kaleidos" den ersten neu komponierten Song der Band, und seitdem war meine Vorfreude auf dieses Album ungebrochen. Und - soviel sei verraten - ich wurde nicht enttäuscht!



VOIVOD - Target Earth (Ltd. Edition Box Set) (2012)

Das selbstverständlich wie immer von Away gestaltete Cover des Albums (bzw. in meinem Fall der auf tausend Exemplare limitierten Box) sieht nicht nur geiler aus als 99 Prozent der üblichen Metal-Cover, sondern verrät auch schon ganz subtil etwas über den musikalischen Inhalt. Man beachte die Farben und vergleiche sie mit allen Voivod-Covern der Vergangenheit! Sämtliche dominierenden Farben wurden hier nämlich aufgegriffen, ganz so wie es auch musikalisch Anklänge an alle noch so verschiedenen Phasen der Bandgeschichte zu hören gibt.

Dies geschieht allerdings keinesfalls in krampfhaft konstruierter Form, sondern ist vielmehr logische Konsequenz dessen, was Voivod in den letzten Jahren auf und abseits der Bühne getrieben haben. Zunächst einmal ist natürlich die Rückkehr Blackys und seines unverwechselbaren "Blower Bass"-Sounds entscheidend. Seine letzten Studioaktivitäten mit der Band waren ja die Prog/Thrash-Meisterwerke "Dimension Hatröss", "Nothingface" und das damals umstrittene und heute umso beliebtere Spacerockalbum "Angel Rat".

Sein Mit-Saitenhexer Chewy hat sich auch sehr intensiv mit der Spätachtziger-Phase auseinandergesetzt, indem er Gitarrenbücher zu "Killing Technology" und "Dimension Hatröss" veröffentlicht hat. Und "Hatröss" wurde 2012 ja schließlich auch komplett live aufgeführt...
Nebenbei haben Voivod aber auch die Songs von "Negatron" und "Phobos" geübt und teilweise live gespielt. Für drei Viertel der Band waren diese ja quasi Coversongs, zumal von der Trio-Besetzung der neunziger Jahre nur Away übrig geblieben ist.

Einige Live-Klassiker der Frühphase waren ja sowieso nie ganz weg, und so kam gewissermaßen die komplette Bandgeschichte mit ins Studio.

Gleich beim Opener und Titeltrack hat man das Gefühl, Snake (auf dem ganzen Album mit der für mich besten Gesangsperformance seit "The Outer Limits") würde im Duett mit dem manisch schreienden Eric Forrest singen.
Musikalisch hält sich der Track ebenso wie zum Beispiel "Mechanical Mind" hingegen eher an das wilde Kombinieren unzähliger Parts im Stile von "Dimension Hatröss", während "Kaleidos" - noch irrwitziger, aber dafür auch noch lockerer aus dem Ärmel geschüttelt - schon eher in der "Nothingface"/"Angel Rat"-Phase zu verorten ist.
Primitiver geht es im erstmals französischsprachigen Thrasher "Corps Etranger" und dem für Voivod-Verhältnisse sehr gradliniegen "Kluskap O'Kom" (inkl. Shouting-Refrain) zu. Das eingängigste Stück ist jedoch der am Ende doch noch überraschend fiese Grooverocker "Resistance", welcher kaum an die Achtziger, sondern vielmehr an die 2000er Jahre der Band erinnert.

Bei all den Referenzen ist "Target Earth" aber auch über die gesamte Laufzeit ein für sich stehendes Werk, welches sich keineswegs in nostalgischer Zeitreise genügt, sondern vor allem nach vorne schaut. Dafür sorgt nicht zuletzt Chewy, der sich erfreulicherweise nicht damit begnügt, Piggys Stil zu imitieren, sondern auch viele neue Nuancen in den Voivod-Sound hineinträgt. Technisch kann dem sowohl im technischen Death Metal, als auch Jazz und Pop geschulten Gitarrenlehrer, der neuerdings nebenbei auch noch als Coach für eine Michael Jackson-Show arbeitet, ohnehin niemand etwas vormachen.

Die Songs sind allesamt so großartig, dass ich unter "Anspieltipps" eigentlich das komplette Album nennen müsste. Oder um es anders auszudrücken und das Fazit vorwegzunehmen:

2013 wird für den Metal ein ganz hartes Jahr, denn Voivod haben mit "Target Earth" bereits im Januar das Metal-Album des Jahres rausgebracht. Mehr wird da nicht nicht kommen, das geht einfach nicht!


Einen einzigen Kritikpunkt gibt es allerdings schon. Der letzte, äußerst vielversprechend beginnende Song "Defiance" wird nämlich nach anderthalb Minuten plötzlich ausgeblendet!
Das Ganze ist natürlich eine fiese Hommage an Venoms Rumpel-Klassiker "Black Metal", an dessen Ende es ebenfalls schon eine Vorschau auf das Nachfolgewerk "At War With Satan" gab.

Als Ausgleich zu diesem gemeinen Teaser enthält die Digipack-Version der CD dann aber noch zwei Live-Bonustracks vom Roadburn Festival 2012, nämlich den Titelsong und das Die Kreuzen-Cover "Man In The Trees" mit Gastsänger Dan Kubinski.




Die Box enthält zudem noch die den Gesamtpreis schon rechtfertigende, zuvor nur als LP von Roadburn Records erhältliche Liveaufnahme vom Roadburn 2011, deren Tracklisting natürlich viele Übereinstimmungen mit "Warriors Of Ice" zeigt.
Mit "Experiment" und dem besonderen Highlight den zu der Zeit erstmals von Snake gesungenen "Phobos"-Track "Forlorn" gibt es aber auch ein paar Abweichungen. Auf jeden Fall für sich schon ein lohnender Silberling!

Ansonsten gibt die Box noch diverse Aufkleber, Postkarten, ein Poster und einen Gürtel, der für meinem Körperumfang zwar schon nicht mehr wirklich gemacht ist, für besondere Anlässe aber schon taugt und von daher ein sinnvolleres Extra ist als das Einheitsgrößen-T-Shirt in der "Unplugged II"-Box der Fantastischen Vier. ;)


Sagte ich schon, dass der Rest der Metal-Welt für dieses Jahr einpacken kann?

"Target Earth" = das Pflichtalbum 2013. So weit möchte ich mich jetzt schon festlegen.


Anspieltipps: Kaleidos, Target Earth, Resistance, Mechanical Mind

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen